Startseite

"Es sind die OHREN!"

Diagnose hörgeschädigt

Neu erschienen:

Leitfaden für die Region Kiel und Kreis Plön:

Diagnose hörgeschädigt – wie geht es weiter? Hilfe – Wege – Möglichkeiten

 

Auch wir haben es geschafft! Wir danken allen, die unser Projekt finanziell unterstützt haben und freuen uns, den Leitfaden ab Mitte März in Kiel und im Kreis Plön zu verteilen.

Lesen Sie mehr ...

 

 

Bisher erschienen:

Dank zahlreicher Spenden liegt das Ergebnis unseres Gemeinschaftsprojektes nun in

4000 Exemplaren druckfrisch vor:

 

Der Leitfaden für Familien mit hörgeschädigten Kindern in Rendsburg-Eckernförde und Neumünster

 

"Es sind die Ohren! Diagnose hörgeschädigt – und dann?"

 

Unser Team aus drei Müttern hörgeschädigter Kinder und einer

Hörgeschädigtenlehrerin des Landesförderzentrums Hören, Schleswig, hat die

reich bebilderte und mit übersichtlichen Grafiken versehene knapp 80-seitige

Broschüre in den letzten Monaten in Eigenregie erstellt und anschließend

zahlreiche Sponsoren für das Projekt gewinnen können.

Über Jahre hinweg gesammelte, überwiegend negative Erfahrungsberichte

betroffener Familien aus der ersten Phase mit dem Hörverlust ihrer Kinder

hatten das „Vorhaben von Müttern für Mütter“ ins Rollen gebracht.

Unser Anliegen ist es, betroffene Familien - besonders regional und aus persönlicher Sicht - zeitnah zur Erstdiagnose umfassend und kostenlos zu informieren.

 

Das Heft besteht im Wesentlichen aus drei Teilen:

  • Texte zum Auffangen der emotionalen Verunsicherung folgen;
  • Sachinformationen zum Thema Hören und Hörschädigung;
  • praxisorientierte Auflistung regionaler Anlaufstellen, Internetadressen und Medien.

 

Eine offizielle Begleitung erfährt das "Projekt für die Ohren" durch den

Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein, Dr.Ulrich Hase.

 

Mit Hilfe aktiver Unterstützung Betroffener aus der Region wird die Broschüre ab April 2013 nach und nach in Praxen regionaler Kinder- bzw. HNO-Ärzte, in Kindergärten, bei Hörgeräteakustikern, Logopäden usw. sowie bei den Autorinnen selbst kostenlos erhältlich sein.

 

In einer großen offiziellen Präsentation mit buntem Rahmenprogramm wurde der Leitfaden im Beisein des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein, Dr. Ulrich Hase, am Samstag, 20.04.2013, 10 - 13 Uhr, im Hohen Arsenal in Rendsburg der Öffentlichkeit übergeben.

 

 

 

 

 

 

Darüber freuen sich (von links nach rechts):

 

Tania Debbert, Westerrönfeld

Birgit Ewald-Clasen, Owschlag

Hildegard Voshaar, Holtsee / LFZ Hören, Schleswig

Susanne Balster-Hoop, Neumünster

 

by dad76